5 Einträge für '...Abbau.' gefunden

Drews, August

Ehemann von Wilhelmine Radtke
Vater von Heinrich Albert Drews * 22.12.1851 in Abbau Briesenitz Kr. Dcrone
Wohnort Abbau Briesenitz Kr. Dcrone

BLHA, 8 Soldin 879, Einziehung der Kantonisten und Ersatzmannschaften zum stehenden Heer, Militärpflichtige Soldin 1871, Seite 15, lfdNr 219

Drews, Heinrich Albert <15046> Personenblatt

* 22.12.1851 in Abbau Briesenitz Kr. Dcrone , männlich , ev.
Fleischer in Soldin

BLHA, 8 Soldin 879, Einziehung der Kantonisten und Ersatzmannschaften zum stehenden Heer, Militärpflichtige Soldin 1871, Seite 15, Nr 219

Drews, Heinrich Albert <15046>

* 22.12.1851 in Abbau Briesenitz Kr. Dcrone, ev., Fleischer, 20 Jahre alt
Sohn von 'August Drews, lebt' und 'Wilhelmine Radtke, verstorben'
Militärpflichtiger Soldin 1871, Stammrolle-Nr. 108, aktueller Aufenthaltsort Soldin, Vater war Lehrer
Wohnort der Eltern Abbau Briesenitz Kr. Dcrone, zur Stammrolle gemeldet: ja

BLHA, 8 Soldin 879, Einziehung der Kantonisten und Ersatzmannschaften zum stehenden Heer, Militärpflichtige Soldin 1871, Seite 15, lfdNr 219

Krüger, Karl <1033> Personenblatt

* 10.02.1934 in Bernhagen, Kreis Naugard , männlich
+ 03.10.1989

VATER: Emil Krüger
MUTTER: Marie Ladwig

GESCHWISTER: Georg Krüger, Heinz Krüger, Otto Ladwig

Wohnorte:

- Steinhagen 1958
- ab 1959 in 2111 Fleethof, Kreis Ückermünde in der Steinbaracke
- 1966 ins Haus, in der Dorfstr. 6 umgezogen

Biographie:

- Schule 1. - 8. Klasse
- gearbeitet als Stauwärter in der Friedländer Großen Wiese
- 1 Jahr gearbeitet in der Wismut beim Uran-Abbau, 1958?
- 6.1.64 – 20.2.64 Wehrdienst NVA
- 15.7.75 – 12.09.75 Reservistendienst in der NVA, Dienstgrad: Stabsgefreiter
- ( Wolfgang Pätzel kennengelernt)


Wolfgang Pätzel - Daten von Opa Karl und Uschi

Radtke, Wilhelmine

Ehefrau von August Drews
Mutter von Heinrich Albert Drews * 22.12.1851 in Abbau Briesenitz Kr. Dcrone
Wohnort Abbau Briesenitz Kr. Dcrone

BLHA, 8 Soldin 879, Einziehung der Kantonisten und Ersatzmannschaften zum stehenden Heer, Militärpflichtige Soldin 1871, Seite 15, lfdNr 219